Erwin Kropfitsch / künstlerischer Leiter

Studium an der Hochschule „Mozarteum“ in Salzburg, bei Prof. Brian Lamport. Anschließend Studium an der Musikakademie Ljubljana bei Prof. Aci Bertoncelj. Weitere pianistische Ausbildung im Rahmen von internationalen Meisterkursen u.a. Dario Rosa und dem Trio di Trieste. Konzerte mit Orchester u.a. dem Litauischen Kammerorchester, dem Radio-Symphonieorchester Moskau, der Slowenischen Philharmonie. Klavier-Kammermusikpartner von renommierten Solisten und Ensembles. Künstlerischen Schwerpunkt bildet die Klaviermusik des 20., sowie die Neue Musik unseres Jahrhunderts.

Künstlerischer Leiter des Musikforum Viktring von 1987 – 1997. Seit 1998 künstlerischer Leiter der Internationalen Musikakademie Feldkirchen.

Kontakt: erwinkropfitsch@gmail.com
Homepage: www.erwinkropfitsch.at

zurück

Johannes Kropfitsch / Klavier

Studium / Abschlüsse:

Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien (Klavier Konzertfach bei Prof. H. Petermandl, Prof. H. Graf; Lehrgang für Atem, Stimm- und Bewegungserziehung bei Prof. Langer-Rühl; Diplom mit einstimmiger Auszeichnung) und an der Universität Wien (Rechtswissenschaften; Magister und Doktorat)

Vita:

Seit 1987 weltweite Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker. 1988 Debut im Musikverein Wien mit dem RSO Wien (Solist Klavierkonzert); seit 1988 Konzerte mit Moskauer Philharmonikern und Symphonikern; seit 1996 Kammermusik-Zyklus mit dem Jess-Trio-Wien im Wiener Konzerthaus/Mozart-Saal; seit 1990 Solist im Musikverein – 24 Etüden von F. Chopin; 1996 Solist im Wiener Konzerthaus – 48 Praeludien und Fugen v. J. S. Bach; seit 2002 in Italien 32 Klaviersonaten von L. v. Beethoven. Pädagogische Tätigkeiten (Klavier Konzertfach): 1985 Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien; 1992–1999 Konservatorium Klagenfurt; Meisterkurse: 1992–1997 Musikforum Viktring, 2002 Konservatorium Triest (Italien), 2003 Ost-West Musikfestival und Shenandoah University (USA) (Klavier und Kammermusik). 1993 Gründung des Brahms-Wettbewerbes in Pörtschach. 1994–1999 Vorstand des Musikvereins Klagenfurt. Im Rahmen von Forschungstätigkeit 1986 Wiederentdeckung des Trios v. Franz Liszt und 1982 Erstaufführung der Verklärten Nacht für Trio (Schönberg/Steuermann)

Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien

seit 1998, seit Februar 2014 Prodekan der Fakultät Musik

 

zurück

Esther Hoppe / Violine

Die Schweizer Geigerin Esther Hoppe gilt als eine der interessantesten Künstlerinnen ihrer Generation. Sie wird geschätzt und bewundert für ihren wunderschönen Ton, ihre Stilsicherheit und ihre ebenso sensiblen wie virtuosen Interpretationen. Ihre stupende Technik stellt sie ganz in den Dienst der Musik.

Nach ersten Studien bei Thomas Füri an der Musik-Akademie Basel ging sie nach Philadelphia, wo sie am Curtis Institute of Music ihre weitere Ausbildung fortsetzte. Für weitere Studien ging sie an die Guildhall School of Music in London zu Yfrah Neaman und an die Zürcher Hochschule der Künste zu Nora Chastain.

Esther Hoppe trat als Solistin mit vielen Orchestern auf: mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchener Kammerorchester, dem Orchester Les Siècles Paris, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Kammerorchester Basel, dem Zürcher Kammerorchester und dem Musikkollegium Winterthur, um nur einige zu nennen.

Nach dem 1. Preis beim 8. Internationalen Mozart-Wettbewerb Salzburg 2002 gründete sie das Tecchler Trio, mit dem sie von 2003 bis zu seiner Auflösung 2011 intensiv konzertierte und mehrere erste Preise an wichtigen Wettbewerben gewann, so zum Beispiel 2004 den Deutschen Musikwettbewerb, 2004 den Prix Crédit Suisse Jeunes Solistes, 2005 den Migros-Wettbewerb Schweiz und 2007 den Internationalen ARD-Wettbewerb München. Von 2009 bis 2013 war Esther Hoppe zudem 1. Konzertmeisterin des Münchener Kammerorchesters, das sie in vielen Konzerten auch selber leitete.

2012 gewann sie das Auswahlverfahren für eine Violinprofessur an der Universität Mozarteum Salzburg und unterrichtet dort seit März 2013.

Im Rahmen einer regen Konzerttätigkeit tritt Esther Hoppe an Festivals in Lockenhaus, Ernen, Luzern, Gstaad, Delft, Prussia Cove oder an der Styriarte Graz auf. Tourneen führen sie in alle Länder Europas, in die USA, nach Japan und Indien, mit Auftritten im Concertgebouw Amsterdam, in der Wigmore Hall London, im Grossen Saal des Mozarteums Salzburg, im Herkules-Saal München, im Grossen Saal des Tschaikowsky-Konservatorium Moskau, im Wiener Konzerthaus und im Konzerthaus Dortmund.

Zu ihren Kammermusikpartnern gehören Musiker wie Clemens Hagen, Veronika Hagen, Nicolas Altstaedt, Vilde Frang, José Gallardo, Heinz Holliger, Elisabeth Leonskaja oder Aleksandar Madzar.

Im September 2014 erschien bei Claves Records ihre neue CD mit Sonaten von Mozart und dem Divertimento von Strawinsky, für die sie mit dem schottischen Pianisten Alasdair Beatson zusammenarbeitete. Sie wurde von der Presse hoch gelobt. Weitere CDs sind bei Virgin Classics, Neos, Concentus Records und Ars Musici erschienen.

Ihr Interesse gehört auch der zeitgenössischen Musik. So spielte sie in jüngster Zeit Uraufführungen von Heinz Holliger, David Philip Hefti, Tobias PM Schneid; weitere Uraufführungen sind in Planung.

Esther Hoppe spielt auf einer Violine von Gioffredo Cappa aus dem Jahre 1690. Sie lebt in Winterthur, Schweiz.

zurück

Adel Oborzil / Querflöte

Studium an der Franz Liszt Musikhochschule bei Istvan Barth und an der Musikuniversität in Wien bei Barbara Gisler-Haase und Wolfgang Schulz.

Besonders prägend war der Unterricht bei Auréle Nicolet. Preisträgerin internationaler Wettbewerbe. Adél Oborzil unterrichtet am Kärntner Landeskonservatorium in Klagenfurt und an der Musikuniversität Wien.

zurück

Rupert Fankhauser / Klarinette

Studium an der Hochschule für Musik in Wien. Stipendiat der Herbert-von-Karajan-Stiftung Berlin/ Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker. 
Soloklarinettist im Gustav-Mahler-Jugendorchester, 1985 - 2000 im Orchester des  Stadttheaters Klagenfurt, 1993/94 im Cape Town Symphony Orchestra/Südafrika. 
Konzerte und Tourneen mit den Wiener und Berliner Philharmonikern unter Dirigenten wie Karajan, Bernstein, Abbado, Muti, Barenboim, Levine, Previn, Pretre, Stein, Leinsdorf, Jansons,Rattle u.v.a.
Internationale Konzerttätigkeit als Kammermusiker und Solist ua. mit Modern Times -1800, Cappella Istropolitana, I Pomeriggi Musicali di Milano, Wiener Kammerorchester, Kärntner Sinfonieorchester, Camerata Carinthia, Cape Town Symphony Orchestra. Kurse und Ausbildungslehrgänge für Yoga, Alexander-Technik, Atem-& Bewegunslehre, ist Practioner der Grinberg Methode-Stage I und der Spiraldynamik (Basic). Internationale Workshoptätigkeit "Körper als Instrument" und Coaching: 2008/2009 wind coach für das Baltic Youth Philharmonic/ Kristjan Järvi. 

Seit 2012 zahlreiche Konzerte und Aufnahmen mit den Solisten des Concentus und im Concentus Musicus Wien unter Nikolaus Harnoncourt, u.a. bei der Styriarte Graz, im Wiener Musikverein und bei den Salzburger Festspielen. ao. Univ. -Prof. für Klarinette an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.

Seit 1997 Mitglied im Ensemble vienna clarinet connection. Und dazu die Homepageadresse: www.viennaclarinetconnection.org

zurück

Brian Finlayson / Violine

Brian Finlayson (Australien) studierte in Melbourne bei Brian Blake und im Anschluss an der Hochschule für Musik in Köln bei Igor Ozim und dem Amadeus Quartett. 1. Konzertmeister beim Australischen Philharmonischen Orchester. Leiter einer Klasse für Violine und Kammermusik an der Viktorianischen Hochschule für Kunst.

In dieser Zeit gründete er zwei Jugendorchester und unternahm mit ihnen erfolgreiche Tourneen durch Japan, Europa und Australien. Seit 1990 leitet Finlayson am Kärntner Landeskonservatorium eine Ausbildungsklasse für Geige und Kammermusik (Streichquartett) und ist der Gründer des Kammerensembles Academia Ars Musicae. Unter seiner Leitung als Konzertmeister wurde das Ensemble zum fixen Bestandteil der Kulturszene in Kärnten und weit über unsere Grenzen hinaus. Er spielt solo Konzerte und gibt Meisterklassen in Portugal, Italien, Slowenien, Griechenland, Australien und Österreich.

zurück

Miloš Mlejnik / Violoncello

Studium an der Musikakademie Laibach und in Köln bei Siegfried Palm. Weitere Ausbildung bei Enrico Mainardi und André Navarra. Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe.

Seit 1978 leitet Prof. Mlejnik eine Violoncello Meisterklasse an der Musikhochschule in Laibach und seit 1992 am Kärntner Landeskonservatorium.

zurück

Christian Poltéra / Violoncello

Christian Poltéra, in Zürich geboren, erhielt Unterricht bei Nancy Chumachenco sowie Boris Pergamenschikow und studierte später bei Heinrich Schiff in Salzburg und Wien.
Als Solist arbeitet er mit führenden Orchestern zusammen wie z.B. dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Los Angeles Philharmonic, den Münchner Philharmonikern, dem Oslo Philharmonic Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra, den Bamberger Symphonikern, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Santa Cecilia Orchestra Rom, dem Chamber Orchestra of Europe, dem Orchestre de Paris, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und der Camerata Salzburg. Dabei gehören Dirigenten wie Riccardo Chailly, Christoph von Dohnányi, Bernard Haitink, Paavo Järvi und Heinrich Schiff zu seinen Partnern.
2004 wurde er mit dem Borletti-Buitoni Award ausgezeichnet und als BBC New Generation Artist ausgewählt.
Christian Poltéra widmet sich auch intensiv der Kammermusik mit Musikern wie Mitsuko Uchida, Christian Tetzlaff, Thomas Zehetmair, Gidon Kremer, Karen Gomyo, Lars Vogt, Leif Ove Andsnes, Kathryn Stott, Martin Fröst, dem Zehetmair und dem Auryn Quartett. Zusammen mit Frank Peter Zimmermann und Antoine Tamestit bildet er ein festes Streichtrio, das Trio Zimmermann, das in den bedeutenden Musikmetropolen zu Gast ist. Ferner tritt er bei renommierten Festivals wie Salzburg, Luzern, Edinburgh, Berlin, Wien, Schleswig-Holstein, London (Proms) und Los Angeles (Hollywood Bowl) auf.
Seit 2013 ist Christian Poltéra künstlerischer Leiter der Kammermusiktage in der Bergkirche Büsingen.
Ergebnis seiner intensiven Beschäftigung mit dem „Originalklang“, dem Spiel auf Darmsaiten, sind unter anderem Konzerte mit dem Orchestre Révolutionnaire et Romantique unter Sir John Eliot Gardiner und Concerto Köln sowie die Aufführung des Gesamtwerks für Violoncello und Pianoforte von Beethoven zusammen mit Ronald Brautigam.
Christian Poltéras Aufnahmen spiegeln sein vielseitiges Repertoire wider und sind vielfach ausgezeichnet worden (u.a. BBC Music Choice, Gramophone Choice, Diapason d’Or). Cellokonzerte und weitere Werke von Dvořák, Dutilleux, Lutoslawski, Toch, Schoeck, Honegger, Martin, Barber, Hindemith und Walton gehören ebenso dazu wie auch Kammermusik von Prokofjew, Fauré, Saint-Säens und Schubert. Mit dem Trio Zimmermann hat er unter anderem Einspielungen mit Streichtrios von Mozart und Beethoven vorgelegt. Seit 2011 unterrichtet er als Dozent an der Hochschule für Musik in Luzern.
Christian Poltéra spielt das berühmte Violoncello „Mara“ von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1711.

Christian Poltéra was born in Zurich. After receiving tuition from Nancy Chumachenco and Boris Pergamenschikow, he studied with Heinrich Schiff in Salzburg and Vienna. As a soloist he works with eminent orchestras including the Munich Philharmonic Orchestra, Leipzig Gewandhaus Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Oslo Philharmonic Orchestra, Orchestra dell’Accademia Nazio- nale di Santa Cecilia in Rome, Orchestre de Paris, BBC Symphony Orchestra, Orchestre Revolutionnaire et Romantique and Chamber Orchestra of Europe under such conductors as Bernard Haitink, Riccardo Chailly, Christoph von Dohnányi and Sir John Eliot Gardiner. He also devotes himself intensively to chamber music together with such musicians as Gidon Kremer, Christian Tetzlaff, Karen Gomyo, Leif Ove Andsnes, Mitsuko Uchida, Lars Vogt, Kathryn Stott and Martin Fröst, and with the Auryn and Zehetmair Quartets. Together with Frank Peter Zimmermann and Antoine Tamestit, Christian Poltéra has formed a string trio, the Trio Zimmermann, which performs at the most prestigious concert venues and festivals all over Europe. In 2004 he received the Borletti-Buitoni Award and was selected as a BBC New Generation Artist. In 2006–07 he was a ‘Rising Star’ of the European Concert Hall Organisation. He is a regular guest at renowned festivals (such as Salzburg, Lucerne, Berlin, Edinburgh and Vienna) and made his BBC Proms début in 2007. Christian Poltéra’s discography, which has won acclaim from the international press, reflects his varied repertoire that includes the concertos by Dvořák, Dutilleux, Lutosławski, Martin, Honegger and Schoeck as well as chamber music by Prokofiev, Fauré, Beethoven and Schubert. Since autumn 2011 he is professor for cello at the Lucerne University of Arts. He plays on the famous 'Mara' cello made by Stradivarius in 1711.

www.christianpoltera.com

zurück

Boštjan Lipovšek / Horn

Studium an der Musikakademie in Ljubljana und am Mozarteum Salzburg. Als Solist u.a. Auftritte mit der Slowenischen Philharmonie, Maribor Philharmonie, Symphonie Orchester Dubrovnik, Philharmonieudine, KammerorchesterPadovae Veneto, Berliner Symphonie Orchester. Konzertierte unter der Leitung namhafter Dirigenten wie Anton Nanut, uroš Lajovic, Marko Letonja, David de Villiers, S. Pelegrino Amato, Gary Brain, Amy Anderson, Yakov Kreizberg und Sian Edwards. Seit 1999 ist er Assistenzprofessor und seit 2004 Dozent an der Musikakademie Ljubljana, seit 2005 weiters Dozent an der Musikakademie in Zagreb.

zurück

Luka Ljubas / Violine

Luka Ljubas wurde 1996 in eine kroatisch-japanische Musikerfamilie in Wien geboren. Seinen ersten Geigen Unterricht erhielt Luka von seiner Mutter und an der Musikschule Margareten, Wien in der Klasse von Prof. Arkadij Winokurow. 2006 wurde er Schüler am Landeskonservatorium Klagenfurt in der Klasse von Prof. Brian Finlayson. Seit 2012 wird er an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien von Prof. Gerhard Schulz unterrichtet.

Luka ist erster Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe. Im Laufe seiner Karriere konzertierte er in Österreich u.a. im Wiener Konzerthaus und auf zahlreichen internationalen Podien in Armenien, V. A. E., Slowenien, Italien und Japan. Er spielte als Solist mit dem Kärntner Sinfonie Orchester, Wiener Kammerorchester, Artsakh Sinfonie Orchestra, Schönbrunner Schloss Orchester, Academia Ars Musicae, Orchestra di Padova e del Veneto, Carinthian New Chamber Orchestra und dem Kammerorchester Krems. Im Rahmen eines Portraits wurde seine Aufnahme des Sibelius Violinkonzertes in der OE1 Sendung "Intrada" vorgestellt.
Mehrmals wurden seine Aufnahmen von "Tzigane", "Introduction et Rondo Capriccioso", "Zigeunerweisen" und "Passacaglia" von Halvorsen mit dem Cellisten Jeremias Fliedl im ORF gesendet.
Luka Ljubas pflegt den musikalischen künstlerischen Kontakt zu Rohan De Silva, Mark Kinkaid, Erwin Kropfitsch, Nadja Höbarth und Ekaterina Rumyantseva.
Musikalische Impulse erhielt er bei Meisterkursen von So-Ock Kim, Pavel Vernikov, Eszter Haffner, Igor Ozim, Rodney Friend, Yuzuko Horigome und Taras Gabora.

Die Wiener Geigenbauerin Christine Eriks unterstützt ihn in seiner geigerischen Entwicklung durch die Leihgabe von Geigen und Bögen, u.a. einer Violine von Felix Mori Costa aus dem Jahr 1812.  Seit 2014 konzertiert er auf einer Giovanni Battista Guadagnini, 1783-1785, aus Turin. Diese Violine wird ihm von Andrea König durch die "Beare's International Violin Society" aus London zur Verfügung gestellt.

zurück

 

Luca Ferrini / Klavier

Professor und Korrepetitor bei internationalen Meisterkursen und Wettbewerben in Italien, Slowenien, Österreich, Armenien, Belgien (International Klarinettenwettbewerb Kortrijk-Gent), Mexiko (Henryk Szeryng Violin-Wettbewerb), China (Beijing International Competition). Konzerte in ganz Europa, in Asia und Mittelamerika als Solist, Kammer- und Orchestermusiker. Als Mitglied des Ensembles für Neue Musik MD7 aus Ljubljana und anderen Ensembles für zeitgenössische Musik über 100 Uraufführungen. 20 CDs, zahlreiche Radio und TV-Produktionen in Europa. Studium an den Konservatorien in Triest (Klavier) und Udine (Cembalo, Orgel und Orgelkomposition). Korrepetitor an der Musikakademie in Ljubljana, Professor für Klavier, Cembalo, Kammermusik und Korrepetition am Musikgymnasium in Koper.

Professor and accompanist at international master classes and competitions in Italy, Slovenia, Austria, Armenia,  Belgium (International Clarinet Competition Kortrijk-Gent), Mexico (Henryk Szeryng Violin Competition), China (Beijing International Competition). Concerts as soloist, chamber musician and soloist with orchestra throughout all of Europe, in Asia and Central America. As member of several contemporary music ensembles he premiered more than 100 new works. Numerous recordings for many European RTV broadcastings, 20 CDs. Studies of piano, harpsichord, organ and organ composition at the Conservatoires of Music in Trieste and Udine. Accompanist at the Music Academy of Ljubljana, professor of piano, harpsichord, chamber music and piano accompanist at Koper Music Gymnasium.

Kontakt: info@lucaferrini.com
Homepage: www.lucaferrini.com

zurück

Ana Tijssen / Klavier

Studium an der Musikakademie Ljubljana bei Prof. Aci Bertoncelj und Prof. Tomaž Petrač. Einjähriges Austauschstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Heinz Medjimorec. Fortbildung während zahlreichen Seminaren bei Noel Flores, Eugene Indjic, Gyorgy Nador, Aldo Ciccolini, Jean-Francois Antonioli, Laszlo Baranyaj u.a..
Seit 2004 tätig als Korrepetitorin und Klavierpädagogin am Kunstgymnasium Velenje (Slowenien) und als selbtständige Korrepetitorin in Zusammenarbeit mit Musikstudenten.

Bis 2016 sehr aktiv als Organisatorin und Leiterin bei verschiedensten klavierpädagogischen Konferenzen, dem "Aci Bertoncelj" Klavierwettbewerb, diversen kulturellen Veranstaltungen, der Leitung der slowenischen Abteilung der EPTA sowie bei der Leitung der Zeitschrift "Virkla". Im Jahr 2013 Veröffentlichung des Autorenlernbuch für Kinder mit dem Titel "Tonleiter, Akkorde und andere pianistische Scherze". Als Pianistin und Korrepetitorrin regelmäßig angagiert beim zahlreichen Kulturprojekten und Musikwettbewerben.
Seit 2016 tätig als selbständige Klavierpädagogin und Korrepetitorin im Kärnten/Klagenfurt.

Homepage: www.anatijssen.at

zurück

 

Lorenzo Cossi / Klavier

Born in Trieste in 1982, Lorenzo Cossi began studying piano at the age of seven. He obtained his diploma at the “Conservatorio di Musica G. Tartini” in Trieste with full marks and honours, in the class of Giuliana Gulli, sister of the great violinist Franco Gulli. He then continued studying with the same teacher and with M° Nino Gardi. He has taken part in many concert seasons, performing in Italy and abroad for important associations, such as: “Amici della Musica” of Padova, “Amici della Musica” of Mestre, AVAM (Associazione Veneta Amici della Musica), Associazione “F. Soldano” in Brescia, Associazione “Chamber Music” di Trieste, Società dei Concerti in Milan; and in important places, such as: Jack Singer Concert Hall in Calgary, Canada, Hahn Hall in Santa Barbara, California, Fazioli Concert Hall, Teatro Politeama Rossetti in Trieste, Sala dei Giganti in Padova, Teatro Sociale in Trento, Auditorium “S. Barnaba” in Brescia, Sala Puccini of Milan Conservatory.

He attended many piano and chamber music master-classes, with great musicians such as: Dario de Rosa, François J. Thiollier, D. Rivera, P. Bordoni.
In the summer of 2005 he was admitted to the high perfecting course held by Joaquín Achúcarro at the Accademia Chigiana in Siena, where he was awarded a special scholarship reserved to the best students.

He also studied with E. Virsaladze at the Sermoneta International Music Campus in Latina (Italy) and with William Grant Naborè at the “Lake Como International Piano Academy”.

In 2001 he was selected to partecipate to the Music Academy of the West Summer Festival in Santa Barbara, California, thanks to the Joanne Pearson Full Scholarship. There he could study with musicians of great international standing, such as Jerome Lowenthal, Kathleen Winkler and the Takàcs Quartet for Chamber Music.

He partecipated to many national and international piano competitions. In April 2003 he won first prize at the “S. Pietro in Vincoli” competition and in November of the same year he won the special prize at the “Marizza” competition in Trieste. In 2004 he was again awarded a prize at the “Marizza” competition (second place) and won the third prize at the “Premio Venezia” competition in Venice, where he had the opportunity to play at the “Teatro la Fenice” with both audience's and critics' appreciation (“Lorenzo Cossi revealed an extraordinary musicality and refinement...” - Mario Messinis - Il Gazzettino).
In October 2005 he won the first prize (awarded unanimously) at the II “Città di Abano Terme” competition - Fausto Zadra prize.

In 2006 he won the third prize at the “Cassina de’ Pecchi” international competition and at the “Filippo Trevisan “ international competition in Ravenna.
In september 2006 he won the third prize at the “Rina Sala Gallo” international competition in Monza, where he was also awarded a special prize for the best Bach interpretation.

Later on he won third prize at the “G. Pecar” Competition in Gorizia and was semifinalist at the “E. Pozzoli” competition in Seregno and at the “Casagrande” competition in Terni.

In 2009 he won second prize (first prize not assigned) at the International “L. Gante” competition in Pordenone.
In two consecutive editions ho was selected to be among the finalists at the prestigious “F. Busoni” international piano Competition in Bolzano, where he reached the solistic finals.

In 2012 he won a special prize for the best Italian contestant at the 58th Maria Canals International Competition in Barcelona, Spain.
Recently he was acclaimed at the “E. Honens” International Competition in Calgary, Canada, where he could play with great musicians such as Johannes Moser, cello, Geoff Nuttal, violin and Amanda Roocroft, soprano.
In the same occasion he received a standing ovation for his interpretation of Brahms first Piano Concerto in d minor op. 15 with the Calgary Philarmonic Orchestra, conducted by Roberto Minczuk.

He often plays in chamber music formations. In 2009 he founded the Sinossi duo, with cellist Marianna Sinagra, reaching the semifinals in the prestigious “V. Gui” Chamber Music International competition in Florence.
He is a piano teacher at the “Ars Nova Academy” in Trieste.
He is often invited as a juror in national and international competitions.
He made audio recordings for RAI, Radio Popolare, Radio Classica and for the Slovenian National Radio.

Sky Classica television channel dedicated him an episode of “Notevoli – short meetings with the talents”.

zurück